Miteinander Brücken bauen

Ökumenischer Gedanke steht im Mittelpunkt der Andacht bei der Auferstehungskapelle
Thumsenreuth/Kohlbühl. (att) Eindrucksvoll gestaltete der Verein zur Errichtung und Betreuung einer Kapelle die traditionelle ökumenische Andacht am Pfingstsonntag an der symbolträchtigen Auferstehungskapelle auf dem Hasenbühl bei Thumsenreuth.
Die Gläubigen zogen von der katholischen Pfarrkirche mit Pater Dr. James Mudakodil Richtung evangelische Kirche, wo die evangelischen Christen mit Pfarrer Klaus Göpfert sich dem Zug anschlossen. Unter dem Geläut der beiden Kirchen und der Kapelle bewegte sich der Zug den Hang hinauf zur Auferstehungskapelle. Der evangelische Posaunenchor empfing den Kirchenzug mit Chorälen. 
Geburtstag der Kirchen
In seinen Grußworten dankte der Vorsitzende des Vereins, Georg Neugirg, den beiden Geistlichen sowie allen Helfern, die den Kapellenplatz hergerichtet und die schattenspendenden Schirme und Pavillons aufgebaut hatten. Georg Neugirg erinnerte daran, dass an Pfingsten der Geburtstag der Kirchen gefeiert werde. Nach der Auferstehung Christi an Ostern empfingen die Jünger den Heiligen Geist. Dies sei auch ein Zeichen der Ökumene, da die Menschen durch Gottes Geist zu einer Einheit zusammengeschweißt und befähigt wurden, den christlichen Glauben zu verbreiten. 
Osterbotschaft für alle
Feierlich führten die Geistlichen der beiden Konfessionen durch den Gottesdienst, den Mitglieder beider Kirchengemeinden mitgestalteten. Im Zentrum der Andacht stand der ökumenische Gedanke, der sich aus der gemeinsamen Pfingstbotschaft ergibt. In seiner Predigt erklärte Pfarrer Klaus Göpfert, die gemeinsame Andacht solle daran erinnern, dass die Osterbotschaft für alle Christen gleichsam ohne Vorbehalte gelte. Es sei eine Lehrstunde des Glaubens, um Brücken zu schlagen. Für einen würdigen Rahmen sorgte der evangelische Posaunenchor unter der Leitung von Werner Klüher. 
Bis in den späten Abend hinein verweilten die Teilnehmer an der Kapelle bei herrlichem Sonnenschein bei Kaffee und leckeren selbst gebackenen Kuchen, den die Frauen des Vereins spendeten. Der Erlös dient ausschließlich zur Unterhaltung der Auferstehungskapelle.

Quelle: Der Neue Tag, 11.6.2014