Pfingsten im Zeichen der Ökumene

Pfingsten im Zeichen der Ökumene
Eindrucksvolle Andacht des Vereins zur Errichtung und Unterhaltung einer Kapelle in Kohlbühl
Auch in diesem Jahr wurde die ökumenische Andacht des Vereins zur Errichtung und Unterhaltung einer Kapelle in Kohlbühl an der Auferstehungskapelle auf dem Hasenbühl eine eindrucksvolle Veranstaltung. 
Pünktlich um 13.45 Uhr zogen die Gläubigen von der Pfarrkirche mit Pater Dr. James Mudakodil Richtung evangelische Kirche, wo die evangelischen Christen mit Pfarrer Göpfert sich dem Zug anschlossen. 
Unter dem Geläut der beiden Kirchen und der Kapelle bewegte sich der Zug den Hang hinauf zur Auferstehungskapelle. Mit Chorälen des evangelischen Posaunenchors wurde der Kirchenzug empfangen. 
Dank an die Helfer
In seinen Grußworten dankte der Vorsitzende des Vereins, Georg Neugirg, den beiden Ortsgeistlichen sowie allen Helfern, die den Kapellenplatz hergerichtet und das Zelt aufgebaut hatten. 
Ferner begrüßte er besonders zweiten Bürgermeister Reinhard Naber und die drei Thumsenreuther Gemeinderäte. Feierlich führten die Geistlichen der beiden Konfessionen durch den Wortgottesdienst, der von Mitgliedern beider Kirchengemeinden mit gestaltet worden war. 
Im Zentrum der Andacht stand der ökumenische Gedanke, der sich aus der gemeinsamen Pfingstbotschaft ergibt. Pfarrer Göpfert stellte seine Predigt unter das Motto der diesjährigen Ökumene "Mit Gott gehen". 
Für den richtigen Rahmen sorgte der evangelische Posaunenchor unter der Leitung von Werner Klüher. Noch lange verweilten die Teilnehmer an der Kapelle bei herrlichstem Sonnenschein unter dem Dach der mit frischem Grün belaubten Bäume und unter dem Zeltdach bei Kaffee und Kuchen, den die Frauen des Vereins spendeten. Der Spendenerlös dient zur Unterhaltung des sakralen Baus. 
Quelle: Der Neue Tag, 22. Mai 2013